Home German 14 • Die Apotheken-Gesetzgebung des deutschen Reiches und der by Dr. H. Böttger (auth.), Dr. H. Böttger (eds.)

Die Apotheken-Gesetzgebung des deutschen Reiches und der by Dr. H. Böttger (auth.), Dr. H. Böttger (eds.)

By Dr. H. Böttger (auth.), Dr. H. Böttger (eds.)

Inhalts-Verzeichniss.- I. Preussen.- A. Verwaltung.- 1. Ministerium der and so forth. Medicinal-Angelegenheiten.- a. Wissenschaftliche Deputation für das Medicinalwesen.- b. Technische fee f. pharmaceutische Angelegenheiten.- 2. Oberpräsident.- three. Provinzial-Medicinal-Collegien.- four. Bezirks-Regierungen.- five. Regierungs-Medicinal-Rath.- 6. Kreis-Medicinal-Behörden.- 7. Orts-Polizei-Behörden.- B. Gesetzgebung.- 1. Allgemeines Landrecht.- 2. Revidirte Apothekerordnung vom eleven. October 1801.- a. Kgl. Verordnung wegen Anlegung neuer Apotheken vom 24. October 1811.- b. Circular-Verfügung, betr. das Verfahren bei der Concessionirung neuer Apotheken, vom thirteen. Juli 1840.- c. Erkenntniss des preuss. Obertribunals v. three. Juli 1877, betr. die Apothekenprivilegien.- d. Circ.-Verf., betr. dieApotheken- Concessionen, v. 21. Oct. 1846.- e. Circ.-Erlass, betr. die Vornahme ärztlicher Verrichtungen seitens der Apotheker, v. 23. September 1871.- f. Reglement über das Dispensirrecht der homöopath. Aerzte vom 20. Juni 1843.- g. Reglement über die Lehr- und Servirzeit vom eleven. August 1864.- h. guide über das Verfahren bei Apothekenrevisionen vom 21. October 1819.- i. guide über das Verfahren bei Apothekenrevisionen vom thirteen. März 1820.- ok. guideline über das Verfahren bei Apothekenrevisionen vom 15. Februar 1877.- l. Minist.-Rescr., betr. das Vorräthighalten von Salz- und, Extractlösungen, v. 6. Juni 1866.- m. Minist.-Rescr., betr. das Vorräthighalten von Salz- und Extractlösungen, v.2.Aug.l866.- n. Min.-Verf., betr. das Contrasigniren der Recepte, vom 2. August 1872.- o. Min.-Verf., betr. die Abgabe starkwirkender Medicamente im Handverkauf etc., v.3. Juni 1878.- p. Min.-Verf., betr. den Eid der Apotheker, vom 18. Juli 1840.- q. Min.-Verf., betr. die Filialapotheken, vom 14. Febr. 1868.- r. Verfügungen der Bezirks-Regierungen, betr. den Geheimmittelhandel.- s. Gesetz v. 21. Germinal d. J. XI..- three. Anhang zur Apothekerordnung v. 10. December 1800.- a. Min.-Verf., betr. die Pharm. Germ., v. 21. September 1872.- b. Min.-Verf., betr. die Signirung der Arzneigefässe, vom 14. November 1878.- c. Minist.-Verf., betr. den Giftschrank, vom 29. Januar 1869.- four. Die Arzneitaxe.- a. statement zur Taxe vom 23. März 1876.- b. statement zur Taxe vom 6. October 1877.- c. Erlasse v. Bezirksregierungen.- d. Taxef. homöopath. Arzneimittel.- e. Erläuterung hierzu vom sixteen. März 1871.- f. Rabatt an Aerzte betr..- II. Bayern.- A. Verwaltung.- 1. Ober-Medicinal-Ausschuss.- 2. Kreis-Medicinal-Ausschüsse.- three. Apotheker-Gremien.- B. Gesetzgebung.- 1. Apothekenordnung v. 27. Januar 1842.- a. Minist.-Yerf., betr. die Verleihung von Apothekenconcessionen, v. 27. Januar 1842.- b. Minist.-Verf., betr. die Verleihung von Apotheken-Concessionen, v. 31.Deeemb. 1870 83.- c. Verordnung, betr. die Verwendung von Gebührenmarken, v. 15. Septemb. 1879.- 2. Verordnung, betr. die Zubereitung und Feilhaltung von Arzneien, vom 25. April 1877.- three. Verordnung, betr. den Giftverkehr, vom 25. April 1877.- four. Verordnung, betr. die Revision der Apotheken, v. 15. März 1837.- five. Verordnung, betr. die Revision der Apotheken, v. 19. Septb. 1857.- 6. Verordnung, betr. die Revision der Handapotheken, vom 20. Juli 1857.- 7. Verordnung, betr. die Revision der homöopatb. Apotheken, vom 23. Juni 1842.- eight. Arzneitaxe.- a. Erläuterung hierzu vom sixteen. Februar 1873.- b. Thierärztliche Taxe.- III. Sachsen.- A. Verwaltung.- 1. Ministerium des Innern.- 2. Landes-Medicinal-Collegium.- three. Aerztliche und pharmaceutische Kreisvereine.- four. Kreishauptmannschaften.- five. Bezirksärzte.- 6. Apothekenrevisoren.- 7. Chemische Centraistelle für öffentliche Gesundheitspflege.- B. Gesetzgebung.- 1. Mandat, betr. das Apothekenwesen, vom 17. Oetober 1820.- a. Erlass, betr. die Apothekenconcessionen, v. 12. März 1866.- b. Mandat, betr. das Dispensiren der Aerzte, vom 30. September 1823.- c. Verordnung, betr. die Arzneitaxe, vom 24. December 1879.- d. Verordnung, betr. das Repetiren der Recepte, vom 18. August 1876.- e. Verordnung, betr. das Repetiren der Recepte, vom 24. März 1877.- f. Verordnung, betr. das Zurückgeben der Recepte, vom 23. Juli 1853.- g. Erlass, betr. den Einfluss der Gew.-Ordn. auf das Medicinalwesen, vom 24. Februar 1872.- h. Verordnung, betr. den Handverkauf, vom 22. Mai 1856..- 2. Mandat, betr. die Erlernung und Ausübung der Apothekerkunst, vom 30. Januar 1819.- a. Bekanntm., betr. die Prüfung der Apothekergehülfen, vom four. Mai 1878.- b. Bekanntm., betr. die Prüfung der Apothekergehülfen, vom 18. Februar 1876.- c. Verordnung, betr. die ausländischenApothekergehülfen, vom 24. August 1878.- three. Die Arzneitaxe.- IV. Württemberg.- A. Verwaltung.- 1. Ministerium des Innern.- 2. Medicinal-Collegium.- three. Kreis-Medicinal-Räthe.- four. Apothekenrevisoren.- five. Aerztliche und pharmaceutische Vereine.- B. Gesetzgebung.- 1. Medicinal - Ordnung vom sixteen. October 1755.- a. Verordnung, betr. die Apothekenberechtigungen, vom four. Januar 1843.- b. Vollziehungsverordnung hierzu vom 30. März 1843.- c. Erlass, betr. die Theilnahme Dritter an Apothekenconcessionen, v. 21. Aug. 1837.- 2. Entwurf einer Verordnung, betr. die Zubereitung und Feilhaltung von Arzneien.- three. Min.-Verf., betr. die Abgabe von Arzneimitteln und ehemischen Präparaten zu Heilzwecken, vom 30. December 1875.- four. Min.-Verf., betr. den Verkauf der als Handelsartikel vorkommenden Arzneimischungen in den Apotheken, vom 15. Februar 1877.- five. Min.-Verf., betr. Verkauf, Aufbewahrung, Verwendung und Versendung von Giften, vom 12. Januar 1876.- 6. Min.-Verf., betr. die Befugnisse homöopathischer Aerzte, vom 1. Juni 1866.- 7. Die Arzneitaxe.- V. Baden.- A. Verwaltung.- 1. Ministerium des Innern.- 2. Ausschüsse der Aerzte, Thierärzte und Apotheker.- three. Amtsärzte.- four. guide für die Apothekenrevisoren.- B. Gesetzgebung.- 1. Apothekerordnung v. 28. Juli 1806.- 2. Verordnung, betr. den Geschäftsbetrieb in den Apotheken, vom 29. Mai 1880.- three. Min.-Erl., betr. die Verleihung von Realrechten an Apotheker vom three. November 1852.- four. Min.-Erl., betr. die Taxe für Realrechte, vom 15. März 1863.- five. Min.-Erl, betr. die persönlichen Apothekenrechte, v. 20.Jan. 1870.- 6. Verordnung, betr. die Hand- u. Nothapotheken, v. 1. April 1828.- 7. Verordnung, betr. die Thierarzneiapotheken, v. eleven. Jan. 1853.- eight. Gesetz, betr. das Polizeistrafgesetzbuch, v. 31.December 1873.- VI. Hessen.- A. Verwaltung.- Kgl. Verordnung, betr. die enterprise der Medicinalbehörden, sowie die Bildung der Medicinalbezirke, vom 28. December 1876.- B. Gesetzgebung.- 1. Neue Medicinalordnung für das Grossh. Hessen v. 26. Juni 1861.- 2. Min.-Rescr., betr. die Apothekerconcessionen, v. 29. April 1851.- three. Min.-Rescr., betr. die Apothekerconcessionen, v. 21. Mai 1860.- four. Bekanntmachung, betr. das Repetiren starkwirkender Arzneien, vom 10. Februar 1876.- five. Apotheker-Instruct. v. five. Mai 1834.- 6. Polizeistrafgesetzbuch, betr. den Verkehr mit Giften, v. J. 1857.- VII. Elsass-Lothringen.- A. Verwaltung.- supplier der Medicinalverwaltung.- B. Gesetzgebung.- 1. Errichtung u. Betrieb der Apotheken.- a. Gesetz v. 21. Germ. cl. J. XI.- b. Gesetz, betr. die Einführung der Gewerbe-Ordnung, vom 15. Juli 1872.- c. Bekanntmachung hierzu vom 19. Juli 1872.- d. Bekanntmachung, betr. die Aufhebung der Fachschulen in Strasburg, v. 26. Aug.1872.- e. Gesetz, betr. die Errichtung von Apotheken,Y. 10. Mai 1877.- f. Arrêté vom 25. Thermidor d. J. XI.- 2. Revision der Apotheken.- a. Arrêté vom 25. Thermidor d. J. XI.- b. Gesetz, betr. Tagegelder und Reisekosten, v. three. Febr. 1872.- c. Erlass, betr. die Errichtung und Verlegung von Apotheken, vom 14. Mai 1875.- three. Arzneimittelverkehr in den Apotheken.- a. Die Pharmakopoe.- aa. Gesetz vom 21. Germ. d. J. XI.- bb. Verordnung, betr. die Einführung der Pharm. Germ., v. five. Juli 1872.- cc. Verordnung, betr. die Beschaffenheit u. Aufstellung der Arzneien, vom 23. October 1872.- dd. Verordnung, betr. die Verabreichung von Arzneimitteln nach der französ. Pharmakopoe, vom 25. Februar 1876.- b. Verkauf von Arzneimitteln.- aa. Gesetz vom 21. Germ. d. J. XI.- bb. Gesetz v. 29. Pluviose d. J. XIII.- cc. Beschlüsse, betr. die Arzneitaxe.- c. Verkauf von Geheimmitteln.- aa. Gesetz vom 21. Germ. d. J. XI.- bb. Bek., betr. Verkauf u. Anpreisung von Geheimmitteln, vom eight. März 1876.- cc. Bek., betr. Prüfung der Geheimmittel, vom 12. October 1876.- four. Giftverkehr in den Apotheken.- a. Gesetz, betr. den Verkauf von Giften, v. 25. Juli 1845.- b. Kgl. Ordonnanz, betr. den Verkauf giftiger Stoffe, vom 26. October 1846.- five. Maass- und Gewichtswesen.- VIII. Nachträge.- 1. Erkenntniss, betr. den Verkauf homöopathischer Arzneimittel.- 2. Verordnung, betr. den Verkehr mit Mineralwässern.- three. Bekanntmachungen, betr. die Zulassung zur Gehülfenprüfung.- four. Einführungsgesetz zum Straf-Gesetz-Buche.- five. Reichsgesetz, betr. die Abwehr von Viehseuchen.- 6. Gesetz über den Unterstützungswohnsitz.- 7. Militair-Apothekenwesen.- eight. Eisenbahn-Betriebs-Reglement vom three. Juni 1880.- nine. Verordnung über den shipping giftiger and so on. Stoffe auf dem Rhein.- 10. Steuerfreiheit des Branntweins zu gewerblichen Zwecken in Bayern.- eleven. Kleinhandel der Apotheker mit Spirituosen.

Show description

Read Online or Download Die Apotheken-Gesetzgebung des deutschen Reiches und der Einzelstaaten auf der Grundlage der allgemeinen politischen, Handels- und Gewerbegesetzgebung dargestellt: II. Band: Landesgesetzgebung PDF

Best german_14 books

50 Schlüsselideen Physik

Dieses Buch nimmt sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise durch die Welt der Physik, durch Mikro- und Makrokosmos: Lernen Sie die wichtigsten historischen Meilensteine kennen, verstehen Sie die Naturgesetze, dringen Sie vor zu den Grenzen des Wissens und philosophieren Sie mit über die ganz großen Fragen unserer Welt!

Husserl und die klassische deutsche Philosophie: Husserl and Classical German Philosophy

Diese Aufsatzsammlung ist der erste ausführliche Versuch, eine Verbindung zwischen dem Denken der klassischen deutschen Philosophie und Husserls Phänomenologie herzustellen. Vorliegender Band versammelt eine Reihe neuer kritischer Artikel sowohl von etablierten Forschern wie jüngeren Philosophen aus beiden Traditionen, um diese Forschungslücke, als welche sie von beiderlei Forschungsrichtungen anerkannt ist, zu schließen.

Additional resources for Die Apotheken-Gesetzgebung des deutschen Reiches und der Einzelstaaten auf der Grundlage der allgemeinen politischen, Handels- und Gewerbegesetzgebung dargestellt: II. Band: Landesgesetzgebung

Example text

Angel. vom 27. ) Wenn ein Apotheker nul' ciuen Gehiilfen hiilt, kann ibm gegen das Gesetz die Annahme von zwei Lehrlingen nicht gestattet werden. (Reser. dess. Minist. vom 29. Septbl". ) Apothekergehiilfen. 31 genng ist, um als ein brauchbarer Apotheker-Gehiilfe anerkannt zu werden, so hat der Physikus ihm anzudeuten, dass er noch nicht entlassen werden kanne, sondern so lange in der Lehre bleiben miisse, bis er sich hinlanglich qualificirt habe. Ergabe es sich abel', dass die Schuld der Versaumniss in den Lellljahren weniger am Lehrlinge, als vielmehr am Lehrherrn selbst liege, sie bestehe nun in vorsatzlicher Vernachlassigung des Lehrlings, odeI' in erwiesener Unfiihigkeit, hrauchhare Suhjecte zu bilden, so solI einem solchen Apotheker die weitere Befugniss, Lehrlinge zu halten, ganzlich untersagt werden.

Marz 1835). Die Befugniss zum Halten einer HausApotheke fallt weg, sobald an dem betreffenden Orte eine selbststandige Apotheke errichtet worden ist. C~Iinisterial- Verfiigung vom 2. ) Die Bestimmung im § 14 del' Apotheker-Ordnung, wonach die ~fedicamente def Haus-Apotheken aus iiffentlichen Apotheken entnommen sein miissen (nicht aus Dl'ogen-Handlungen) muss anch jetzt noch als giiltig erachtet werden, da del' Arzt ZUl' Priifung del'selben nicht befiihigt ist und del' Drogist eine gesctzliche Verantwortlichkeit fiir die Giite derselben nicht tragt.

Wenn ein Apotheker nul' ciuen Gehiilfen hiilt, kann ibm gegen das Gesetz die Annahme von zwei Lehrlingen nicht gestattet werden. (Reser. dess. Minist. vom 29. Septbl". ) Apothekergehiilfen. 31 genng ist, um als ein brauchbarer Apotheker-Gehiilfe anerkannt zu werden, so hat der Physikus ihm anzudeuten, dass er noch nicht entlassen werden kanne, sondern so lange in der Lehre bleiben miisse, bis er sich hinlanglich qualificirt habe. Ergabe es sich abel', dass die Schuld der Versaumniss in den Lellljahren weniger am Lehrlinge, als vielmehr am Lehrherrn selbst liege, sie bestehe nun in vorsatzlicher Vernachlassigung des Lehrlings, odeI' in erwiesener Unfiihigkeit, hrauchhare Suhjecte zu bilden, so solI einem solchen Apotheker die weitere Befugniss, Lehrlinge zu halten, ganzlich untersagt werden.

Download PDF sample

Rated 4.25 of 5 – based on 12 votes

Author:admin