Home Greek Roman • Aristotle's Classification of Animals: Biology and by Pierre Pellegrin

Aristotle's Classification of Animals: Biology and by Pierre Pellegrin

By Pierre Pellegrin

Show description

Read Online or Download Aristotle's Classification of Animals: Biology and Conceptual Unity of the Aristotelian Corpus PDF

Best greek & roman books

A Free Will: Origins of the Notion in Ancient Thought (Sather Classical Lectures)

The place does the concept of loose will come from? How and while did it improve, and what did that improvement contain? In Michael Frede's substantially new account of the heritage of this concept, the concept of a loose will emerged from robust assumptions in regards to the relation among divine windfall, correctness of person selection, and self-enslavement as a result of fallacious selection.

How Aristotle Gets By In Metaphysics Zeta

Frank A. Lewis offers a heavily argued exposition of Metaphysics Zeta--one of Aristotle's such a lot dense and debatable texts. it's quite often understood to comprise Aristotle's inner most options at the definition of substance and surrounding metaphysical concerns. yet humans have more and more come to acknowledge how little Aristotle says in Zeta approximately his personal idea of (Aristotelian) shape and topic.

The Aristotelian 'Problemata Physica': Philosophical and Scientific Investigations

The Problemata physica is the 3rd longest paintings within the corpus Aristotelicum, yet one of the least studied. It includes 38 books, over 900 chapters, protecting an unlimited diversity of matters, together with medication and track, intercourse and salt water, fatigue and fruit, animals and astronomy, moderation and malodorous issues, wind and wine, bruises and barley, voice and advantage.

Additional resources for Aristotle's Classification of Animals: Biology and Conceptual Unity of the Aristotelian Corpus

Example text

Eine materiale Ethik der Liebe aus der philosophisch-metaphorischen Verwendung dieses Materials im Symposion ableiten zu wollen, scheint angesichts dessen ein die Komplexität der diegetischen Konstruktion unterschätzendes Unternehmen zu sein. Was Platon am Eros interessiert, ist seine der Philosophie verwandte Begehrensstruktur, und was er in Diotimas Rede formuliert hat, bestenfalls eine Psychagogik der Philosophie im Gewande einer (Erkenntnis-)Erotik des Schönen. Wenn in Diotimas λόγος von der Wahrheit des Eros eine Ethik enthalten ist, dann ist diese Ethik eine der Erkenntnis, die vor allem anderen die Frage zu beantworten sucht, wie gedacht werden muß, nicht wie gelebt – oder geliebt – werden soll.

77–87. 42 Cfr. Symposion 215A–222B. 43 Eines Verführers, der offenkundig abstinent und an der äußeren Schönheit seiner Epheben uninteressiert ist [cfr. Symposion 216D8], was zu dem von Diotima empfohlenen Kult des Schönen nicht recht passen will. 44 Cfr. Symposion 215B–D und 221C–222A. 45 Cf. Symposion 221E–222A; wichtig ist vor allem die Feststellung, daß die Reden zumeist nicht von dem handeln, von dem sie oberflächlich zu sprechen scheinen. 24 Platons dialektischer Eros Inneren aber stets die Fragen der Philosophie stellen, spricht auch das Symposion äußerlich von den Dingen der Liebe, zielt aber in seinem philosophischen Gehalt auf eine ganz andere Ebene als die der erotischen Praxis.

4 Cfr. Hankins, Plato in the Italian Renaissance, p. 6. 5 Aus der zahlreichen Literatur sei hier lediglich verwiesen auf J. Hankins, art. »Plato in the Middle Ages«, in: Dictionary of the Middle Ages, vol. IX, col. 694–704; H. , art. »Platon, Platonismus«, in: Lexikon des Mittelalters, vol. 7, col. 7–14, und B. Mojsisch, art. »Platonismus«, in: Der Neue Pauly, vol. 15/2, col. 362–378, insbesondere col. 365–367. 34 Voraussetzungen allem kaum. Hier saß Platon immer noch in einem Boot mit den Vorsokratikern und Sophisten, denn was mittelalterliche Intellektuelle von ihm wußten, verdankten sie, von Ausnahmen abgesehen, nicht direkter Lektüre, sondern der Darstellung des Aristoteles, der Deutung der Neuplatoniker oder doxographischem Treibgut.

Download PDF sample

Rated 4.67 of 5 – based on 4 votes

Author:admin