Home German 8 • Adenohypophyse und Hypothalamus Histophysiologische by Dr. Norbert Simon, Professor Dr. Rudolf Reinboth (auth.)

Adenohypophyse und Hypothalamus Histophysiologische by Dr. Norbert Simon, Professor Dr. Rudolf Reinboth (auth.)

By Dr. Norbert Simon, Professor Dr. Rudolf Reinboth (auth.)

Show description

Read or Download Adenohypophyse und Hypothalamus Histophysiologische Untersuchungen bei Lepomis (Centrarchidae) PDF

Best german_8 books

Grundzüge der Röntgendiagnostik: Innerer Erkrankungen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Soziales Netzwerk: Ein neues Konzept für die Psychiatrie

Dieses Buch befaßt sich erstmalig mit dem in der Psychiatrie aktuellen Thema des "sozialen Netzwerks" im deutschen Sprachraum. Neben konzeptuellen und methodischen Fragen der Netzwerkforschung werden die Ergebnisse empirischer Untersuchungen zur Beziehung zwischen sozialem Netzwerk und psychischen Störungen vorgestellt.

Additional resources for Adenohypophyse und Hypothalamus Histophysiologische Untersuchungen bei Lepomis (Centrarchidae)

Sample text

W irkung auf die H ypophyse Beim Vergleich der Hypophyse von Fischen, die im Dezember im Freiland gefangen waren, mit Hypophysen von Versuchstieren werden Veranderungen ausschlieBlich in der proximalen pars distalis beobachtet. Die im histologischen Schnitt von den beta- und gamma-Zellen eingenommene Schnittflache ist bei den Versuchstieren deutlich vergroBert. Da diese Schnittflache in verschiedenen Sagittalebenen der Hypophyse verschieden groB ist und der Anteil der darinliegenden basophilen Zellen von median nach auBen hin zunimmt, mussen zu einer quantitativen Beschreibung dieser Veranderungen bestimmte Sagittalebenen miteinander verglichen werden.

Langfristige Experimente werden durch diese Komplikation sehr erschwert; die Sterhlichkeit erreichte bei 20tagiger Behandlung bereits 10%. Hinzu kommt, daB die quantitative Auswertung der Wirkung der Thioharnstoffinjektion auf die Schilddriise und die Hypophyse bedeutend groBere individuelle Schwankungen zwischen den Tieren einer Versuchsgruppe ergibt, als bei der im AnschluB zu beschreibenden Immersionsmethode. Moglicherweise fiihrt der StreB der taglichen Injektionen zu Storungen. Deshalb wurde in der vorliegenden Arbeit die Immersionsmethode bevorzugt.

Nach 10tagiger Behandlung mit Thyroxin ist die Epithelhohe der Schilddrusenfollikel auf M = 0,78 fLm (8 = 0,36 fLm) abgesunken. Dieser Wert wird auch bei 25tagiger Behandlung (M =0,77 fLm, 8= ±0,32 fLm) nicht unterschritten (Abb. 37B, C). Das histologische Bild der Thyreoidea vermittelt den Eindruck einer vollig inaktiven Druse. 39B zeigt die EpithelhOhe der Schilddrusenfollikel bei Thyroxinbehandlung als Funktion der Zeit. fJ) W irkung auf die H ypophyse Nach 10tagiger Thyroxinbehandlung sind die Kerne der delta-Zellen deutlich in ihrer GroBe reduziert.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 42 votes

Author:admin